Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Congstar sperrt SIM-Karte und verzögert bewusst Rufnummermitnahme

      Hallo zusammen,

      ich möchte hier kurz meine Erfahrung mit dem Congstar-Support und den Praktiken von Congstar kundtun.

      NAchdem mein Vater verstorben ist, wollte meine Mutter Ihren Congstar-Tarif kündigen und zu 1&1 umziehen. Es stellte sich heraus, dass mein Vater die Prepaidkarte auf sich gekauft hatte und meine Mutter sie genutzt hatte. Nach zwei fruchtlosen Chatversuchen, bekamen wir den Hinweis, dass der Totenschein zuzusenden ist. Dies haben wir umgehend gemacht. Danach kam eine weitere Mail mit benötigten Daten. Diese haben wir ebenfalls ausgefüllt und zurückgeschickt. Jetzt kam ein Post-Ident-Verfahren und zwei weitere Mails, die wieder alles verzögern.

      Als ob dies nicht genug wäre, wurde heute die SIM-Karte gesperrt.

      Wir ziehen das jetzt durch, werden aber auch eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur stellen. Ich bin echt froh, bereits vor Jahren zu 1&1 gegangen zu sein. In Summe habe ich bereits 6 Kunden von Euch abgezogen.

      Achja, Euer Chatsupport schrieb "diese Verfahren sind überall so". Komisch, den 1&1 Prepaid-Tarif meines Vaters konnten wir nach Zustellung der Sterbeurkunde völlig unkompliziert kündigen.

      Ich bedanke mich für den schlechten Supoort und freue mich darauf, jedem ratsuchenden von dieser Glanzleistung im Hause Congstar zu berichten.

      Grüße vom Jens
    • Hallo Jens,

      einer Hinhaltung und absichtlichen Verzögerung, muss ich widersprechen.

      lilly2010 schrieb:

      Es stellte sich heraus, dass mein Vater die Prepaidkarte auf sich gekauft hatte und meine Mutter sie genutzt hatte. Nach zwei fruchtlosen Chatversuchen, bekamen wir den Hinweis, dass der Totenschein zuzusenden ist.
      Die Antwort, dass die Sterbeurkunde hierfür erforderlich ist, hätten Sie tatsächlich bereits in den ersten beiden Chats erhalten sollen. Dafür möchte ich mich stellvertretend entschuldigen.

      lilly2010 schrieb:

      Als ob dies nicht genug wäre, wurde heute die SIM-Karte gesperrt.
      Seit dem 01.07.2017 gibt es die gesetzliche Verpflichtung (TKG §111) für alle Mobilfunkanbieter in Deutschland, die Kundendaten zu verifizieren. Im Zuge der Prepaid-Vertragsübernahme, findet daher eine Sperrung der SIM-Karte statt, bis der Video-Chat oder Besuch in der Postfiliale abgeschlossen ist.

      lilly2010 schrieb:

      Komisch, den 1&1 Prepaid-Tarif meines Vaters konnten wir nach Zustellung der Sterbeurkunde völlig unkompliziert kündigen.
      Eine Kündigung wäre auch bei uns absolut unkompliziert möglich gewesen. Hier geht es jedoch um eine Rufnummernmitnahme. Bei dieser müssen alle Kundendaten (bei Privatkunden Geburtsdatum und Nachname) bei dem alten und neuen Anbieter übereinstimmen. Aus diesem Grund ist die Vertragsübernahme erforderlich geworden.

      Ich hoffe, dies hilft Ihnen die Situation etwas besser zu verstehen.

      Liebe Grüße
      Sebastian